Neurodermitis: zum Aus-der-Haut-Fahren

In der Haut eines Neurodermitikers möchte man nicht stecken: Sie ist trocken, gerötet und juckt oft extrem. Neurodermitis (oder atopische Dermatitis, wie sie fachsprachlich genannt wird) ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die schon in den ersten Lebensmonaten beginnen kann und typischerweise in Schüben verläuft.

Manchmal wächst sie sich von selbst bis zur Pubertät aus. Bis dahin jedoch kann nicht nur der starke Juckreiz sehr belastend sein, sondern auch die Ausgrenzung. Denn obwohl Neurodermitis nicht ansteckend ist, ziehen die geröteten, manchmal nässenden Hautstellen gelegentlich verletzende Kommentare oder Blicke auf sich.

Die Ursachen von Neurodermitis sind zwar recht gut erforscht, ein Heilmittel dagegen gibt es trotzdem noch nicht. Mit der entsprechenden medizinischen Pflege lassen sich die Symptome jedoch gut in den Griff bekommen.

1DAZ Nr.52, 28.12.2017, 157. Jahrgang, S. 74 f.