Welche Ursachen hat Neurodermitis?

Die Zusammenhänge der Hauterkrankung sind noch nicht gänzlich geklärt. Bei der Entstehung von Neurodermitis spielen wohl drei Faktoren die Hauptrolle:

  • erbliche Veranlagung
  • Auffälligkeiten im Immunsystem
  • gestörte Hautbarriere

Sind beide Eltern Neurodermitiker, so wird ihr Kind oftmals mit 70 %-iger Wahrscheinlichkeit ebenfalls davon betroffen sein. Hinzu kommt ein Überreagieren des Immunsystems auf externe Reize wie beispielsweise Schweiß oder kratzige Kleidung. Ein Merkmal, das bei Neurodermitis immer auftritt, ist die gestörte Hautbarriere: Sie vermag die Haut nicht optimal zu schützen und führt zu starkem Feuchtigkeitsverlust.

Alle Faktoren zusammengenommen haben zur Folge, dass die Haut bereits auf kleinste Reize (sog. Trigger) extrem stark reagiert.

Mögliche Trigger:

  • Allergene wie Hausstaubmilben oder Pollen
  • Infektionen der Haut durch Bakterien, Viren oder Pilze
  • Reizstoffe von außen wie Schweiß, kratzige Kleidung oder Waschmittelrückstände
  • Reizstoffe aus der Nahrung wie besonders scharfe oder saure Lebensmittel, Allergene
  • Stress
  • extremes Klima oder trockene Luft

Dabei reagiert nicht jeder Neurodermitis-Patient auf die gleichen Trigger bzw. nicht jeder reagiert gleich stark. Ein Neurodermitis-Tagebuch kann dabei helfen, die individuellen Auslöser zu verstehen und zu vermeiden.